Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

29/03/2017

Die Lilie ist das Emblem des Wortes, das Fleisch geworden ist

lys.jpgJesus Christus hat Sein « persönliches Emblem » dem König von Frankreich anvertraut, um zu zeigen, dass dieser in Seinem Namen und Seiner Verantwortung regiert.

Sehen wir uns das Symbolhafte an der Lilie näher an. Das fleischgewordene Wort ist eine göttliche Person, die einerseits aus einer göttlichen und andererseits einer menschlichen Natur besteht, jener aus Geist und Körper. In der Mitte ist ein starres nach oben gerichtetes Stück, die die göttliche Natur unseres Herrn darstellt, die sich deutlich von allem abhebt. Man kann sagen, dass es die Festigkeit im Glauben symbolisiert. Die Seitenteile liegen ebenerdig und bedeuten einerseits Vorsicht bei den verstandesmäßigen Entscheidungen und andererseits Barmherzigkeit bei der Ausführung der Werke. Der Ring, der die drei Stücke umfasst, ist der Körper unseres Herrn Jesus Christus, der Geist und Göttlichkeit verstärkt. Zusammenfassend kann man sagen, dass man fest im Glauben und vorsichtig im Rat erteilen und barmherzig in den Werken sein soll.

Will heißen, dass Jesus Christus durch den Engel bei der Abtei Joye-en-Val dem König von Frankreich Sein persönliches Emblem anvertraut hat.

17392118_1882618112014999_325547626_n.jpg

 

17/03/2017

Pfarrer Georg von Nantes

Abbe-de-Nantes_defenseur-foi.jpg

Geboren am 3. April 1924 in Toulon in eine Marineofffiziersfamilie monarchistisch-katholischer Gesinnung.

Zum Zeitpunkt der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils legt er eine zunehmend entschiedene oppositionelle Haltung an den Tag, und begründet dies mit dem « unheilvollen Geist » in dem das Konzil und dessen Pläne steht. Nach Veröffentlichung der Enzyklika Ecclesiam suam gibt er am 6. August 1964 eine dogmatische, moralische und pastorale Kritik zu « Menschenkult », « ökumenischen Dialog » und « Kirchenreform » wie von Paul VI. empfohlen, heraus. Darauf trifft ihn wegen seiner Kritik am 25. August 1966 die Enthebung seiner Ämter (suspensio a divinis). Er fordert und erhält darauf der Erlaubnis, dass all seine Schriften einer Beurteilung durch das Heilige Offizium unterzogen werden. Dieser Prozess findet 1968 in Rom statt. Obwohl man ihm keinen Vorwurf hinsichtlich eines Irrtums der Lehre machen kann, verlangt man von ihm den allgemeinen Rückzug in seiner Kritik gegenüber Papst Paul VI und dem Konzil sowie eine bedingungs- und grenzenlose Unterwerfung unter jedwede kirchliche Autorität. Er weigert sich, diesen Text zu unterzeichnen, was ihm ein Jahr darauf, am 10. August 1969 das Verdikt « ungeeignet » in einer Presseerklärung des Heiligen Offiziums einbringt. Der Prozess ist jedoch nicht abgeschlossen, da eine kirchenrechtliche Entscheidung dazu bis heute fehlt. Er verfasst 1973 eine Anklageschrift gegen Papst Paul VI. wegen Häresie, Schisma und Anstoßerregung. Seinen Widerstand gegen Neuheiten und Veränderungen durch angebliche Kirchenreform gab er niemals auf.

crc03.jpgIm Jahr 1993 prangerte er auch den angeblichen « Katechismus der katholischen Kirche » an. Die elf Haupthäresien werden hier offenbart und aufgezeigt. Derart hat der Pfarrer von Nantes zeitlebens als Zeuge der Wahrheit und Richter über die unfehlbare Glaubenslehre der Kirche als mahnender Rufer gewirkt und als Gegenleistung nichts als Enthebung, Verbote und Eignungsabsprechung bekommen ; im Grunde jedoch niemals eine Antwort. Sein Kampf ist ein großer Schrei des Glaubens und der Liebe zur römisch-katholischen Kirche. Vermählt mit Christus und in Mutterschaft zu den Erwählten ergeht ein unablässig wiederholter Ruf an Ihren Obersten, den Höchstrichter über Lebende und Tote, der versprochen hat, dass die Pforten der Hölle sie niemals überwältigen werden.

Im Dezember 2000 entschließt sich der Pfarrer von Nantes, aufgrund seines Glaubens an das triumphierende Unbefleckte Herz Mariens den Titel « katholische Gegen-Reform im 20. Jahrhundert » auf seiner Monatsschrift aufzugeben, und dafür den Titel Auferstehung einzusetzen, dann schließlich : Er ist auferstanden ! In seinen letzten Lebensjahren, von Krankheit gezeichnet, nimmt er die Prüfung des allmählichen totalen Verfalls mit unnachahmlicher Demut hin. Was ihn wirklich bedrückt und hauptsächlich belastet ist der « Niedergang der Kirche », wie er es selbst ausdrückt.

Zum Opfer für das Heil der Kirche geworden nach einem lebenslangen täglichen unglaublich kraftvollen Einsatz gegen die allseitige Verfolgung haucht er sein Leben bereitwillig im Kampf und an Ihrem Dienst zur Erhöhung der Kirche aus. Am 15. Februar 2010 kehrt die Seele des Pfarrers Georg von Nantes friedlich zu seinem Schöpfer zurück.

16/03/2017

Gebet für die Seligsprechung der Dienerin Gottes, Zita Bourbon-Parma.

Gebet für die Seligsprechung der Dienerin Gottes, Zita Bourbon-Parma, Geburtstag: 14. März, verehelicht mit Sel. Karl I. von Habsburg-Lothringen, Kaiserin von Österreich, Königin von Ungarn, Königin von Böhmen, Prinzessin von Parma.

venerable-zita-de-bourbon-parme.jpg

Der Seligsprechungsprozess wurde am 10. Dezember 2009 in der Diözese Le Mans eröffnet, wo sich die Benediktinerabtei St. Peter zu Solesmes befindet, wo die Kaiserin und Königin Oblatin und oft aufhältig war.

Gebet um deren Fürsprache zur Seligsprechung :

Gott, unser Vater, Du hast durch die Sendung Deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, die Welt erlöst.
Er, der König, hat sich zum Diener gemacht und Sein Leben für die vielen hingegeben, und wurde von Dir gepriesen.
Gib, dass Deine Dienerin Zita, Kaiserin und Königin nunmehr zu den Altären Deiner Kirche erhoben wird.
An ihr haben wir ein bewundernswertes Beispiel des Glaubens und der Hoffnung in der Prüfung sowie des unerschütterlichen Vertrauens in Deine göttliche Vorsehung.

Wir bitten Dich, dass Zita mit ihrem Gemahl, dem Seligen Kaiser Karl zum Vorbild der ehelichen Liebe und Treue für Eheleute und Lehrherrn der christlichen Erziehung für Familien, auf dass sie für alle ein Beispiel der dienenden Nächstenliebe werde; sie, die in allen Umständen ihr Herz gegenüber allen, insbesonders den Ärmsten öffnete.

Auf ihre Fürbitte erhör unser Gebet (Gebetsanliegen hier aussprechen).
Wir bitten Dich erhöre uns.


Amen.


Pater noster, 2 Ave Maria, Gloria Patri

Yves Le Saux, Bischof von Le Mans
9. Juli 2009