Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

06/04/2017

Vaucouleurs

jeanne.JPGAm 13 Mai 1428 tauchte die damals 16-jährige Jeanne mit ihrem Begleiter Durant Laxart erstmals in Vaucouleurs auf, einer zwischen den Herzogtümern von Bar und Lothringen gelegen Enklave des französischen Königreichs. Dort tobte damals der 100-jährige Krieg (1337-1453), der das Land in zwei Lager spaltete : Burgunder und Engländer beherrschten den Norden, Osten und Westen das Landes, dem französichen Thronfolger verblieb nur der Süden und einige über das Land verstreute Städte, darunter Vaucouleurs.

Angesichts der militärischen Lage hatte der Festungkommandant Robert de Baudricourt also durchaus andere Sorgen, als sich um ein scheinbar grösswahnsinniges Mädchen aus dem Nachbardorf zu kümmern, das Frankreich retten wollte... So schickte er Jeanne - durchaus verständlich - kuzerhand wieder nach Hause und empfahl ihrem Vater, ihr ein paar Ohrfeigen zu verpassen. Doch so leicht liess sie sich nicht abschütteln. Noch zweimal kehrte Jeanne zurück und überzeugte nach und nach nicht nur viele Bewohner der Stadt, sondern auch Robert de Baudricourt von ihrer himmlischen Mission.

image.png

08/03/2016

LE FIGARO MAGAZINE (Zeitung)

Der Ring von Jeanne d'Arc, wurde während des Prozesses von Bischof Cauchon gestohlen und ist seit 1431 im Besitz des Engländers. Dieser Ring wurde gerade, von Puy du Fou Park, bei einer Auktion zu einem Preis, von 376.833 € erworben.

Lyon_2014-520x245.jpeg

Der Fall begann am 24. Februar 2016. An diesem Tag, Herr Jacques Trémollet de Villers, der gerade ein Buch über den Prozess Rouen veröffentlicht hat, warnt seinen Freund Philippe de Villiers, dass der Ring von Jeanne d'Arc, in in englischer Hand ist, seit seinem Martyrium im Jahre 1431 und das er am 26. Februar von den Haustimeline Auktionen in London versteigert wird. Der Anwalt kennt die Existenz des wertvoll Gegenstand, weil er in Archiven erwähnt wird. Dies ist ein dekorierter Messingring mit drei Kreuzen auf denen « Jhesus Maria » geschrieben steht. Bischof Cauchon, er hatte seine Gefangene wegen Hexerei verurteilt, behauptete : dass sie ihn für falsche Heilungen benutze. Skrupellos hat der Bischof den Ring eingezogen und dann verkauft an den englischen Kardinal Henry Beaufort. Ab diesem Moment verließ das Juwel nie wieder England. Seine Echtheit ist glaubwürdig, Philippe de Villiers sieht durch den Fall, eine gute Gelegenheit um ein Relikt zu repatriieren.

« Er kehrte nach Frankreich zurück ! »

lanneau-de-jeanne-darc-en-route-pour-la-vendee_1.jpgGewarnt durch seinen Vater, Nicolas de Villiers dem Präsidenten des Puy du Fou, entschied er sich den Ring zu kaufen. Es bleiben dann weniger als 36 Stunden, um das Geld zu sammeln. « Wir vermuteten, dass der Verkauf Rekorde brechen würde », erzählt Nicolas de Villiers. Die Stiftung Puy du Fou als juristische Person, könnte bis zum maximal 80.000 € teilnehmen, aber nicht mehr. So riefen wir die Spender an und wir bekamen die Summe 350.000 €. Am 26. Februar 2016 von der Stiftung ernannt, geht ein Rechtsanwalt in London, um zu versteigern. Das Anfangsgebot betrug : 19051 €, der Ring der Heiligen verursachte Panik im Raum. Jeder wollte überbieten. Schließlich boten die Franzosen 376.833 €. Der Sprecher der Timeline Auktion, sagte nun: « Er kehrt nach Frankreich zurück. » Ohne Angabe der Identität der verschiedenen Käufer, enthüllt Le Figaro Magazine in seiner Ausgabe vom März 04-05.

Das letzte Wort von Nicolas de Villiers, dem Hauptdarsteller der Operation : « Ich werde den 4. März der Ring abholen, und wir werden eine offizielle Zeremonie am 20. an der Puy du Fou organisieren. Dann wird der Ring der Öffentlichkeit präsentiert an einem speziellen Ort des Parks. Alle können den wertvollen Gegenstand bewundern. Wir dürfen nicht vergessen, dass Jeanne d'Arc Frankreich Schutzpatronin ist ».

Ursprunglicher Text : Hier