Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

08/12/2018

Pressemitteilung des Prinz Ludwig von Bourbon betreffend die Unruhen durch die Gelbwesten

Louis XX1.JPGLiebe Landsleute

Da sich Woche für Woche die Protestaktionen der "Gelbwesten" in unserem Land abspielen, möchte ich jenen, die da leiden und entrichtet und gedemütigt und beraubt und entmutigen sind, mein Gefühl der Solidarität und des Mitgefühl aussprechen , wenn sie kein anderes Mittel als einmütig gegen ihre Enttäuschung, Angst und Verärgerung aufzustehen wissen. Diese Franzosen sind die schweigend Mehrheit, die seit Jahrzehnten stoll halten und teilweise in Vergessenheit geraten sind. Heute sind es diese Franzosen, die ihren bevorzugten Lebensstil und ihre Würde verteidigen wollen.

Und es ist von grösster Wichtigkeit, ihnen zuzuhören und ihre legitimen Interessen zu berücksichtigen.

Natürlich muss man das Mittel der Gewalt durch gewisse extreme Kreise, die diese Bewegung für Ihre Interessen an einer destabilisierung nutzen wollen, verurteilen. Diese unangebrachte und todbringende Gewalt hat nur zur Folge, dass die eine gerechte Sache nicht beachtet wurde.

An diesem Tag der unbefleckten Empfängnis vertraue ich unser Land Frankreich unserer Lieben Frau, der wahren Königin Frankreichs an.

Auf dass der Liebe Gott unser Land, die älteste Tochter der Kirche Schütze, und den unglücklichen und geplagten und verfolgten Franzosen zu Hilfe kommt, auf dass Er Ihnen Hoffnung und Zuversicht für unser Land gebe, damit es sich wieder erhebe und erneuert in alter Grosse und Friede und Freude ueber sie komme.

Ludwig Herzog von Anjou

8 Dezember 2018

vierge-marie-02.jpg

19582812.JPG

23/09/2018

Vermittlung des Prinzen Ludwig von Bourbon beim XII. Familienweltkongreß 2018

Herr Präsident,

Eure Heiligkeit,

Eminenz,

Meine Damen und Herren,

liebe Freunde,

 

1944063491.pngZuerst einmal herzlichen Dank dafür, dass Sie mir die Gelegenheit gewähren, gleich zu Beginn dieser internationalen Zusammenkunft zum Thema Familie zu sprechen. Dieses Thema liegt mir und meiner Frau sehr am Herzen. Wir leben in unserer westlich orientierten Gesellschaft an einem Wendepunkt, was die Rolle und den Stellenwert der Familie anbelangt, und sehen uns vor zahlreichen Angriffen auf diese Institution. Indem wir ihr hier Raum geben und sie zur Erneuerung aufrufen, ist dieser internationale Kongress unter dem Vorsitz des Präsidenten von Moldavien und dem Schutz des Patrarchen Kyril und Kardinal Parolin ein Meilenstein.

Man muss sich mit der Art des Widerstands vertraut machen, womit der Angriff auf die traditionelle Familie gegenüber sieht. Er ist vielfach : für eine große Familie offen sein, Gebet, politische, gesellschaftliche oder juristische Aktivitäten und ständige Aufmerksamkeit und Wachsamkeit. Es ist nicht übertrieben, wenn man sagt, dass die Familien in vielen Ländern Stellung beziehen müssen gegen die zahlreichen heimtückischen Unternehmungen, sie zu schwächen. Kongresse wie dieser tragen dazu bei, Widerstand zu leisten, indem sie den Informationsaustausch erleichtern. Gemeinsam können wir die Herausforderungen und Risiken besser erkennen und über Lösungen nachdenken, wie wir diese Situation am Weg zum Schaden der Gesellschaft, ja sogar der Zivilisation aufhalten und verbessern können.

Die Frage der Verteidigung der Familie ist wichtig und richtig. Die Familie bedeutet Weitergabe des Lebens von Generation zu Generation, und der Angriff darauf bedeutet Sterben. Eines geht einher mit dem anderen, wenn es heutzutage auch viele gibt, die uns vom Weg abbringen wollen wie die Genderideologie oder abartige Maßnahmen, die sich hinter Initialen wie GPA, verbergen, damit man nicht den Schrecken der ausgeschriebenen Worte offenbaren braucht. Hier gibt es keine Zukunft. Im Gegenteil ! Die natürliche Familie zu leugnen bedeutet das Leben verleugnen. Die Vortragenden werden uns davon sprechen.

Indem ich am Anfang des Kongresses spreche, liegt es an mir, die Probleme wie ich sie sehe, anzusprechen, und da gibt es drei Aspekte : Als Chef des Hauses Bourbon und Nachfolger der Könige von Frankreich ; als Oberhaupt der Familie wie auch als engagierter Kämpfer gegen Misstände in der Gesellschaft.

Zuerst einmal bin ich als Chef des Hauses Bourbon Erbe einer Familie, die während mehr als 800 Jahren in Frankreich regiert hat und wie alle Historiker anerkennen, aus einem kleinen Hausstand einen mächtigen Staat gemacht hat, der über Europa hinaus strahlt.

Dieses Werk war nur möglich, weil ganz am Anfang eine Familie, die königliche Familie stand. Wie auch königliche Grundgesetze, die Verfassung der jeweiligen Epoche, die diese Entwicklung ebenso ermöglichten, denen ein Familiengesetz zugrundelag. Für das Allgemeinwohl sah man die Übertragung der königlichen Macht auf den erstgeborenen Sohn vor, was die Stabilität der Macht gewährleistete und die Dynastie im Land absicherte. So war es beim "Wunder der Capets". Familien- wie auch Sozialgesetz, denn sie gründeten sich auf eine natürliche zwischenmenschliche Hierarchie. Wenn nicht alle die gleichen Pflichten hätten, müssten alle aufs Gemeinwohl hinarbeiten. Der Älteste hatte die Pflicht, den Staat aufrechtzuerhalten. was die wichtigste Aufgabe des Königs ist, aber die anderen Mitglieder der Familie leisteten auch ihren jeweiligen Beitrag dazu, da sie zur Familie des Thronfolgers durch Erbrecht gehörten. Wenn nun die Regierung legitim einem Minderjährigen zufällt, so übernimmt meist die Mutter oder ein Onkel diese Rolle auf Zeit; oder man teilt die Macht in verschiedene Funktionen für die Prinzen und Prinzessinnen auf...Diese Art des dynastischen Machterhalts ist immer noch in Gebrauch. In den noch bestehenden königlichen Familien in Europa teilen sich die einzelnen Mitglieder von jung bis alt, von Kindeskind bis Großeltern brüderlich die königlichen Pflichten. Wie könnte man auch durch diese Praxis besser den Willen des Königs und seiner Familie zum gemeinsamen Dienst an der Gesellschaft ausdrücken? Auf diese Weise verkörperte der König als Oberhaupt der Familie die Einheit der Gesellschaft indem sie zum Vorbild der Familien wurden.

Die verbindende Einheit in Frankreich stellte vor allem die Familie dar, von der einfachsten zur königlichen. Weit entfernt davon zum simplen Rechtssubjekt zu verkommen, war der Franzose vor allem ein Untertan, also eine Person mit unverhandelbaren Rechten. Diese Verbindung zwischen Gesellschaft und Oberhaupt fehlt derzeit. Diese organische Verbindung ist wahrscheinlich das wichtigste Element, das die Dynastie, die königliche Familie bilden konnte. Diese Prinzipien wurden seit Ludwig IX dem Großen mit viel Verstand gelebt und angewandt, sodass ihn die Kirche Ende des 13. Jahrhunderts heiliggesprochen hat. Sie haben sich während der Jahrhunderte nicht geändert, denn sie waren in der Gesellschaft sinnstiftend; letztere ist mehr als ein Haufen von Individuen, die sich gewissen Gesetzen und Regeln unterwerfen muss, sondern eine reelle Gemeinschaft, die auf Gedeih und Verderben nach einem gemeinsamen Schicksal strebt. Das ist auch der Grund, warum Frankreich nicht nur nach innen eine politische Erfolgsgeschichte war, sondern vor allem auch ein herzeigbares zivilisatorisches Vorbild. Ich würde noch hinzufügen, sogar heute noch, obwohl unser Land diese bedeutenden Prinzipien manchmal zu vergessen, ja einige sogar zu leugnen scheint. Aber schauen Sie doch, wie stark sich diese Prinzipien trotz Gegenwind und Flut erweisen ! Ich ziehe es also vor, zu behaupten dass sie sich nur im Zustand des Schlafes befinden! Wie auch schon Graf Chambord sagte, kann es Frankreich schon morgen mit jenen aufnehmen, die die Stärke der Zivilisation blieben, die sie ja mittrugen und die auf dem Gemeinwohl beruht. Sie ist die Frucht dieses zweifachen Erbes : des griechisch-römischen und christlichen und hat sich diese Stellung der Menschlichkeit vor allem durch die große Bedeutung, die es der Familie verlieh, verpasst. 

Aber ich möchte noch einen Punkt hervorheben : wenn der Chef des Hauses Bourbon die königliche Familie und deren Werte verkörpert, so ist er doch nur ein Chef der Familie wie Sie alle. Diese Familie, so fühle ich, ist tief im Innern. Diese Familie sind jene die mir vorausgegangen sind und denen ich mein Sosein verdanke. Sehen Sie, es gibt nicht einen Tag, an dem ich nicht an meine Ahnen denke, die mir eine Geschichte die bisweilen über mich hinausreicht, hinterlassen haben, an dem ich nicht an meinen viel zur früh verstorbenen Bruder denke, an dem ich nicht an meinen Vater denke, der gestorben ist, als ich noch sehr jung war, an dem ich nicht an meine Großeltern, meine liebe Großmutter denke, die vor einigen Monaten verstorben ist. Ihnen allen verdanke ich, was ich bin, ein kleines Glied einer großen Kette. Es ist daher abwegig zu glauben, dass man alleinstehender Waise wäre, der alles neu entdecken müsste oder vom Staat zu erwarten hätte. So sehr das unseren Vorfahren widerstrebte, umso mehr muss es den Zeitgenossen tagtäglich in jedem Augenblick widerstreben. Was wäre ich ohne meine Frau, ohne meine lieben Kinder und da zähle ich bereits das vierte hinzu, das wir nun erwarten und bereits ein Familienmitglied ist. Dieser geistige Aspekt ist auf geheimnisvolle Weise in der Familie verankert. Die Familie hat eine eigene Wesenheit, wie auch das Ehepaar mehr als Mann und Frau ist. Daher stört ein Angriff auf die Familie das natürliche Gleichgewicht, und bedeutet einen Riss in der Generationenkette, die es von Anfang an gab und immer geben wird. Diese Dimension der Familie gehört zu ihrem Wesen und sie in Frage zu stellen ist gleichbedeutend mit der Zerstörung des wichtigsten Fundaments der menschlichen Gesellschaft. Wir müssen sie daher verteidigen.
 
Wir sind für diese soziale Zelle verantwortlich, wo es echte Solidarität und Schutz gegen Unsicherheit und Einsamkeit gibt. Dieser Schutz ist mit dem Lebensschutz an und für sich gleichzusetzen, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, und darüber hinaus mit der Wertschätzung gegenüber den Toten, also dem Totenkult, der nicht für Machtspielchen herhalten darf, sondern vielmehr zur Wertevermittlung, die nicht bei der Erziehung stehenbleiben sollte.
 
Das muss man also fördern und anwenden trotz des Spielraums, den Fehlinterpretationen der Gesetze da oft ermöglichen. Die Agressoren gegenüber dem traditionellen Familienbild wissen, was sie tun. Indem sie die Familie aufreiben, versuchen sie die ganze Gesellschaft und deren Grundpfeiler zu übernehmen. Von da aus lässt sich die totalitäre Herrschaft durchsetzen. Diese Gefahr ist leider wirklich ganz immanent !
 
Der dritte Punkt meiner Ausführungen ist die soziale Funktion, die jedermann hat. Sie beruht auf den Erfahrungen, die man in der Vergangenheit als einzelner und als Gesellschaft gemacht hat, und die in die Gegenwart hineinwirken. Wenn nun einige den Sozialpakt zu zerstören versuchen, so nehmen sie sich zuerst immer die Familie als Ziel bei ihrem bewaffneten Kampf gegen die Politik vor. Denken Sie nur an den Aufstand der Vendée, wo mehr Frauen und Kinder und oft auf sehr grausame Art und Weise umkamen als Kämpfende. Oder rufen wir uns die Armenier und den Genozid an ihnen in Erinnerung, die ähnlich hingeschlachtet wurden; wie auch noch auf so vielen Orten der Erde, wie wir gerade wieder an den Christen im Orient gesehen haben. Jedes mal kommt die Familie als erstes dran, wenn es um rote, braune oder wie eben jetzt grüne totalitäre Regierungen geht, wegen der Werte die sie repräsentiert, und sie ist die erste, die man auseinanderreißt, um sie zu Kindersoldaten oder Sklavinnen zur Unzucht zu machen. Was das anbelangt, haben die königlichen Familien ein Gutteil selbst erlitten. Denken wir nur an Ludwig XVI, der mit Frau, Sohn und Schwester hingerichtet wurde ; oder an Nikolaus II der mit Frau und Kindern erschossen wurde.
 
Dies zeigt nur, wie sehr die Familie trotz ihrer Anfälligkeit für gewisse Zirkel der Hauptfeind bleibt. Daher ist es unser aller, aber vor allem für Mitarbeiter in der Kirche, in der Gesellschaft, in der Politik, aber auch im Kulturleben, Pflicht, die Familie und damit das Leben zu schützen.
 
Um die Debatte über die Verbindung zwischen königlicher, tradtitioneller, natürlicher und sozialer Familie nun zu schließen, trete ich mit einem Vorschlag an Sie heran: Warum appellieren wir nicht an die UNESCO, das traditionellen Familienbild als Kultur-Erbe einzusetzen; also mit Vater, Mutter, Kindern, wie es sich weltweit bewährt hat. Das wäre eine echte Stärkung der Institution Familie, die sie sehr vorwärtsbringen würde. Würde man sie damit nicht zugleich auch zu einem unersetzlichen Modell und Schatz für morgen machen ?
 
Danke dass Sie mir zugehört haben, und auf dass meine Vorfahre, der heilige König Ludwig, Vater von elf Kindern unsere Familien schütze.
 
Prinz Ludwig von Bourbon, Herzog von Anjou
Freitag, am 14. September 2018
 
(übersetzung K.Hoitsch)
 

fille-de-France.png

 

04/10/2016

Prinz Ludwig von Bourbon, Führer des katholischen Widerstandes gegen die Politik der Neuen Weltordnung.

Einige Zitate aus dem Interview des Magazins "Paris Match" vom 28. September 2016. "

Louis-duc-d-Anjou.jpg(...) Der Herzog von Anjou ist unser König. Sein Reich ist in seinem Blut.

(...) Frankreich das "zerfließende Land" zurück geben, die natürliche Autorität die heute fehlt : eine transzendente politische und gleichzeitig göttliche.

(...) Er ist nicht der Nachfolger von 1848, sondern des Jahres 1830 ...

 (...) Kein Thron ohne Altar. Ich fragte ihn, ob die Julimonarchie die Monarchie der Hochstapler sei. Er ist nicht nur einverstanden, aber er versteht nicht, dass man eine solche Frage stellen kann ...

(Er) zeigt seine zunehmende Besorgnis über die soziale Frage in Frankreich.

(...) feilschen ist seiner Stellung nicht würdig, obwohl es sinnlos erscheint, ohne durch eine Wahl regieren zu wollen. Das ist dies eine Haltung, die der parasitären Welt der unaufhörlichen Medien und ewigen Demagogen revolutionär erscheint.

(...) "Nicht ein König, der Frankreich benutzt, sondern ein König, der Frankreich dient", sagte Ludwig XX.

(...) Er hasst den Laizismus, diese "Religion" der Übertreibung. Und denkt, das aus dem katholischen Glaube heraus und nicht im Widerspruch zu diesem Glauben über die Islamisierung nachdenken, diskutiert und analysiert werden kann; es scheint eine modernere Idee. Man darf seine christlichen Wurzeln nicht verbergen, sondern man muss sie behaupten, erklärt der Prinz weiter.

(...) Wenn es eine Krise gibt, dann ist es in erster Linie eine Krise der Legitimität. Der König lebt - es lebe der König!"

ürsprungliche Text auf französich HIER

29/08/2016

Botschaft Seiner Hoheit des Prinz Ludwig von Bourbon

Botschaft Ludwigs von Bourbon, Herzog von Anjou, de jure Seiner Majestät Ludwigs XX, des Königs aller Franzosen, aus Anlass des Festes des Heiligen Ludwigs am 25. August 2016

Meine lieben Landsleute,

prinz.jpgDas Datum 25. August, an dem des Heiligen Ludwig, meines Vorfahren und Schutzpatrons sowie eines weithin anerkannten Vorbilds an Weisheit auf dem Gebiet der Politik gedacht wird, gibt mir die Gelegenheit, mir Gehör zu verschaffen. Ich wollte das ursprünglich nicht tun, als sich die Ereignisse im Sommer dramatisch überschlugen, denn meine Stimme hätte wenig zum bisher Gesagten beigetragen. Aber das Mitgefühl mit den Opfern überwog und wird stärker, denn die Folgen dieser barbarischen Attacken sind noch lange nicht vorbei ; die Unterstützung gegenüber den Sicherheitskräften und Rettungsmannschaften überwog ebenso und wird größer angesichts des Umfangs des Übels. Aber einmal davon abgesehen ? Was kann man zu diesen schrecklichen Greueltaten sagen ? Die unvorstellbar feigen Morde an Unschuldigen haben keinerlei Rechtfertigung und sie im Namen des Glaubens zuu begehen schon recht nicht. Fanatismus und Politik haben sich noch nie vertragen, zeigt uns die Geschichte.

Aber es ist die Geschichte, jedoch ohne Rückschrittlichkeit sondern im Sinne von besserer Zukunft, dass ich im Moment, da mein Land Frankreich eine schwere Krise durchmacht, etwas vorbringe. Mir scheint, dass die üblichen politischen Mittel nicht ausreichen, um den Schäden und großen Leiden beizukommen. In jahrhundertelang gemachter Erfahrung erscheint mir das Übel, das Frankreich nunmehr schlägt, ein zweifaches zu sein. Zuerst einmal gibt es einen Kulturkrieg, der uns von einem mehr oder minder sichtbaren und heimtückischen Feind erklärt wurde, und den die Regierungen nunmehr endlich beim Namen nennen, wie es scheint, aber vor allem um eine tiefgreifende und schwere moralische oder Identitätskrise, eine Art innerem Krebs, der uns, vielleicht um so mehr als der Feind sich abzeichnet, zerfrisst.

Vom Krieg in Frankreich zu jenem in Europa gegen die Christenheit – was wäre da zu sagen ? Die Dinge beim Namen zu nennen und sie entsprechend zu bewerten ist bereits bestens geeignet, sie zu bekämpfen. Hat man einmal den Feind erkannt, so ist man sich dessen bewusst und setzt eine Außen- und Innenpolitik ein, die den christlichen Interessen Frankreichs und Europas, mit dem wir solidarisch sind, entspricht. Danach muss man sich eine klare Strategie und Vorgehensweise machen. Ich zweifle nicht, dass sowohl die eine wie auch die andere unsere Regierenden, wer immer sie seien, im Sinne haben, wenn sie sich darauf einstellen, sich die Kampfmittel verschaffen und den Fachleuten Vertrauen schenken wollen. Also die Vernunft und weniger das Gefühl und die Gesinnung sprechen lassen. Frankreich wusste immer schon zu kämpfen, seine Armeen sind jedem überall bekannt, und das ganze Land wird die hierfür nötige Kraft dazu finden. Es ist schon viel, wenn sich nunmehr bereits angemessene Gegenbewegungen abzuzeichnen beginnen.

saint-louis-503e745.jpgDie moralische Krise ist schwerwiegender. Die inneren Ursachen sind immer komplexer zu bekämpfen als die offen erklärten Feinde. Dies umso mehr als sie tiefere, weiter verzweigte Wurzeln haben. Aber die Geschichte – und ich bin irgendwie sozusagen durch Erbe und Nachfolge Repräsentant der Souveräne, die jahrhundertelang geduldig Frankreich geformt haben – zeigt, dass die Gewissenskrisen nicht unlösbar sind. Oft ist es gerade durch Prüfungen und Brüche mit vergangenen Gewohnheiten, die sich auflösen, dass es zu Fortschritten kommt und sich Frankreich konsolidiert. Von Anfang an ! Prüfungen und Bruch, mit Chlodwig, der aus der römischen Provinz Gallien das freie und autonome Königreich macht ; Prüfungen und Bruch mit der karolingischen Renaissance ; dann mit der Erneuerung der Souveränität im 13. Jahrhundert, jener von Bouvines (einem Schlachtfeld) und dem Heiligen Ludwig ; und weiter mit der Blüte nach dem Hundertjährigen Krieg, der Frankreich jedoch blutleer zurückließ und gleichsam dem Wohlwollen einer fremden Dynastie auslieferte. Was wäre nicht alles zu sagen über die Renaissance, die den Katastrophen der Gemeinde von Pavie gefolgt ist, über jene nach den Religionskriegen oder auch über den bemerkenswerten Aufbruch des ganzen Landes im frühen 18. Jahrhundert, als sich Ludwig XIV einem Europa gegenübersah, das wieder einmal geeint war. Ja, es gibt eine sehr französische Charaskteristik, die nicht will, dass unser Land, wenn es auch zerzaust und fast geschlagen ist, kapituliert.

Dieses Aufwachen kommt von der besonderen Eigenheit der französischen Natur. Es handelt sich nicht um einen Staat wie jeder andere. Man verwechselt hier nicht die Macht mit der Gewalt. Frankreich hat sich immer auf die Familie verlassen, auf Interessensgesellschaften, auf den in Kraft gesetzten Rechtsstaat, als Europa noch der Feudalherrschaft und dem Recht des Stärkeren anhing. Wenn nun Frankreich diese Eigenheit aufweist, so resultiert dies aus seinen Wurzeln. Chlodwig war nicht nur der erste König, sondern vor allem der erste christliche König. Von Anfang der französischen Zivilisation an gab es eine Erhöhung, wie man an der Übertragung der Mach durch eine echte Krönung sehen kann. Politik und Mystik gingen miteinander einher. Niemals war ein König allmächtig. Die französische Königswürde ward immer als Dienstleistung verstanden, die einem gottgegebene Pflichten auferlegte. Über dem König gab es immer die Verpflichtung, die Gebote des Evangeliums, die auch jene des Naturrechts sind, einzuhalten: Achtung der menschlichen Person sowie Achtung gegenüber der Familie. Frankreich hat sich wahrlich den Titel "älteste Tochter der Kirche" verdient, denn mehr als alle anderen Nationen hat es seine Pflichten vor seinen Rechten aufrechtgehalten. Es hat dem Glauben einen Wert beigemessen, der der Politik eine zusätzliche Dimension verlieh. Auf diese Art wurde es zum richtungsweisenden Vorbild.

Sicher hat es sich zu verschiedenen Zeitaltern anders verhalten, aber das Prinzip war immer dasselbe; sicher hat es manchmal schlechte Politik gegeben, wurde aber immer als solche erkannt. Aber die Geschichte lehrt uns auch, dass es nicht zu überschreitende Grenzen, unwandelbare Prinzipien gibt: die Souveränität des Staates, das Primat des Gemeinwohls gegenüber den Partikularinteressen, insbesonders die kollektiven Freiheiten, um die vererbten Besonderheiten der geschichtlichen Plätze usw. zu wahren.

Die Geschichte lehrt uns auch, dass ein Volk gerade dann groß ist, wenn es eine Vision über sein gemeinsames Schicksal, also seine Zukunft bereitwillig teilt ; aus sich herauszugehen um über sich hinauszugehen und damit das Terrain der Geschichte zu betreten. Die so getan haben, sind damit zu großen Künstlern, großen Weisen, großen Führern und Eroberern geworden ; zum nationalen Ruhm, von dem unsere Bücher, unsere Gedächtnisfeiern, unsere Lieder berichten. Lange Zeit hindurch, vom Epos der Soldatengarde während des napoleonischen Empires bis zum „débout des morts“ = „auf Tote!“ des Ersten Weltkriegs haben die neuen Regierungen immerzu an diese Erzählung erinnert. Die Mystik des Vaterlands hatte die Liebe zum König und der Krone ersetzen können. Aber worin besteht er nunmehr genau ? Welche "Mystik" wird den Jungen seit zwei oder drei Generationen geboten ? Jene des Konsums und Materialismus; jene der Kultur des Todes ; jene des Spiels und des geringsten Aufwands ; jene der Allmacht des Geldes. Seit Jahrzehnten werden als neue Werte der Individualismus, die Aufgabe der Vermittlung der Bedeutung von aufopferndem Dienen, der Relativismus, Wesentliches und Verinnerlichung sowie letztlich die Leugnung der ruhmreichen Abschnitte in unserer Geschichte, für die man sich nunmehr sogar entschuldigen muss ! All das hat langsam aber sicher die Grundpfeiler der Gesellschaft, die sie nicht mehr aufnehmen konnte, wenn sie an ihre Tür klopften und jegliches Wünschen und Verlangen nach Integration innerhalb Frankreichs abtöteten viel mehr zum Gegenmodell als Modell gemacht.

Mir scheint, dass die Ursache für diesen traurigen Zustand zuallererst in der Aufgabe der Werte insbesondere der religiösen in unserem Land ist, also die Grenzen ohne die die Freiheiten nicht mehr als Freibriefe, in denen sich Gefahren bergen, sind sowohl für den Menschen als auch für die Gesellschaft. Solcherart hat sich innerhalb von etwas mehr als zwei Jahrhunderten unsere sowohl französische wie auch christliche Identität verändert. Mit dem Verlust der Werte ist es schwer, die Zukunft zu gestalten ! Auch ist mit guten Absichten, wie es die Anhänger einer laizistischen Republik vorgeben, alleine kein Staat zu machen und kommt auch nur einem Selbstbetrug gleich ! Sie schneidet uns in Wahrheit von unseren verankernden Wurzeln ab, und die innere Leere ebnet jedweder Art von todbringender Ideologie den Weg.

Die Jungen brauchen Größe, Schönheit, Hoffnung. Eine Gesellschaft, die die Hoffnung aufgibt und die Jugend enttäuscht, hat keinen Platz mehr. Man muss von diesem Geist der Selbstaufgabe wegkommen. Man muss sich wieder begeistern können, wünschen sich selbst zu überwinden und vor allem willensstark werden. Man muss das Feuer von Bouvines und Patay wieder finden, jenes der Sportskanonen und sich an den Heiligen oder am Militär ein Beispiel nehmen. Mann muss Perspektiven aufzeigen, die sich wiederum durch Selbstlosigkeit und Größe auszeichnen. An solchen Gelegenheiten mangelt es auch heutzutage durchaus nicht, wo es vielerlei Kämpfe auszufechten gilt: jenen dem menschlichen Leben wieder Raum zu geben bei all der facettenreichen Vergesslichkeit über dessen Wert gerade in den reichen Ländern bis zu den Problemen der Mangelernährung in den armen Ländern; jenen unseren Planeten nachhaltiger zu bewahren, nachdem er oft durch die Rücksichtslosigkeit gleich mehrerer Generationen ausgeplündert wurde; jenen des größtmöglichen Zugangs zur Bildung ohne die es keinen Austausch zwischen den Menschen gibt. Reden und verstehen können !

Wieder Geschmack am Gemeinwohl finden und sich bewusst werden, dass Frankreich zuallererst eine starke Gemeinschaft durch seine Identitätsstiftung aufgrund seiner griechisch-lateinischen sowie christlichen Wurzeln ist.

Glücklicherweise haben viele Jugendliche das selber herausgefunden und die falschen Ratgeber, die sie eher betrogen als unterweisen konnten, überwunden. Seit einigen Jahren sieht man, dass sie wachsam sind, was ihr Land betrifft: das Fundament der Philosophie und Politik wiederentdecken, ehrenamtliche Tätigkeit wieder aufnehmen, ohne die es kein Aufrechterhalten des Gemeinwohls gibt. Man kann insbesondere das Aufleben des Familiensinns sowie den Lebensschutz wieder beobachten, auf dem sie ihre Zukunftsperspektiven aufbauen. Die Welt gehört den Jungen und jenen, die ihrem Leben Sinn geben. Die Geschichte Frankreichs lehrt uns das.

Ich wollte das in Erinnerung rufen, denn indem ich meinen Vorfahren, den Heiligen Ludwig, aber auch alle Heiligen und die Heiligen Frankreichs sonder Zahl um Hilfe rufe, und zugleich nicht den Letzten darunter vergesse, nämlich Vater Hamel, der als Märtyrer für seinen Glauben sein Leben gab, glaube ich mehr denn je an mein Land und an seine Zukunft.

Ludwig von Bourbon, Herzog von Anjou

(übersetzung Hoitsch.K)

04/04/2016

Der Herzog von Anjou, ein frommer Prinz

velatorio10-a.jpgDer vierzigjährige Prinz wird niemals müde, daran zu erinnern, dass Frankreich ein christliches Königreich, war und bleibt. Nachdem er seinen Vater im Jahr 1989 folgte, damals war er nur fünfzehn Jahre alt, als Ludwig seine Präsenz in Frankreich für religiöse Feste zu manifestierte.

Im Jahr 1993 besuchte er die Nekropole von Saint Denis, um seine Ehrerbietung an Ludwig XVI und Marie Antoinette zu huldigen. Der unglücklicher Märtyrer König, war Opfer der Revolution. Er war auch in Poissy im Jahr 2014, um den achten Jahrestag der Geburt von St. Louis zu feiern.

Frömmigkeit erhielt er von seiner Großmutter, der verstorbene Herzogin von Anjou und Cádiz, Emmanuelle de Dampierre, die im Alter von 99 Jahren im Jahr 2012 starb. Er wünscht seine Tochter und die Zwillinge auf diesem Weise zu erziehen. Der junge Prinzessin Eugenie wird im Juni ihre erste Kommunion machen.

Reny_F

France.png