Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

29/06/2017

Interview mit Seiner königlichen Hoheit Prinz Ludwig von Bourbon.

Interview mit Seiner königlichen Hoheit Prinz Ludwig von Bourbon, Herzog von Anjou, Chef des Hauses Capet aus Anlass der Ausstellung über den heiligen Ludwig in Moskau am 26. April 2017.

moscou-25-avril-2017-6-copie-copie.jpg

Journalist « Guten Tag, königliche Hoheit ! »

Ludwig von Bourbon « Guten Tag ! »

Journ. « Was verschafft uns die Ehre, Sie in Moskau zu sehen ? Was hat Sie veranlasst, in die russische Hauptstadt zu fahren ? »

L.v.Bourbon « Der gestrige Geburtstag des heiligen Ludwig am 25. April, und auch mein Geburtstag 760 Jahre später. Ich bin hierher zur Ausstellung zum Gedenken an Ludwig IX gekommen, begleitet von meiner Frau Gemahlin. Es ist unser erster Besuch hier in Moskau, und ich hoffe, es wird für uns weitere Anlässe zum Besuch geben. »

Journ. « Wir erlauben uns, darauf hinzuweisen, dass Sie selber russisches Blut haben, denn Sie sind ein Nachfahre von Anna von Kiew. »

L.v.Bourbon « Ja, genau! Ich weiß nicht genau, wieviel, aber ein wenig ganz bestimmt. »

Journ. « Wie sehen Sie die Beziehung zwischen Frankreich und Russland, zwischen dem Katholizismus und der Orthodoxie ? Wie ist Ihre Sicht der Dinge ? »

L.v.Bourbon « Ich glaube, dass die Christenheit mit dem Katholizismus in Westeuropa und der Orthodoxie im Osten des Kontinents einander sehr nahe sind, abgesehen von ein paar Kleinigkeiten. Und ich meine, dass diese Annäherung für den Weiterbestand der Christenheit und deren Durchsetzungsvermögen im Westen sehr wichtig ist. »

Journ. « Frankreich und Russland hatten früher eine tausendjährige Mission der Schutzmacht über die Christen des Orients. Ich weiß, das Ihnen das wichtig ist. Wie sehen Sie also die gegenwärtige Rolle, die Russland und Frankreich jetzt im Mittleren Osten einnehmen sollten ? »

L.v.Bourbon « Ja, der heilige Ludwig hat früher bereits die Christen im Orient und das hielige Land verteidigt. Und ich glaube, dass Russland heute in diesem Verteidigungskampf ein umso stärkerer Fackelträger ist. Ich glaube auch, dass man für sie viel beten und sie dabei größtmöglichst auch materiell unterstützen muss. »

Journ. « Wie sehen Sie die Beziehung zwischen Frankreich und Russland im allgemeinen ? »

L.v.Bourbon « Ich glaube, es ist nicht nur Frankreich, sondern auch das übrige Westeuropa, das Russland zu Unrecht noch immer wie früher als Sowjetunion sieht. Ich glaube, dass sich Russland sehr verändert hat, und ich meine, dass man das diesem großen Land anerkennen muss, im Hinblick auf sein Potential - an Menschen, Land und sogar Logistik. Ich meine, dass Westeuropa viel gewinnen kann durch eine Allianz mit Russland. Ich glaube auch, dass sich Russland nunmehr durch seine christlichen und moralischen Werte, mit der Besinnung auf die Familie erneuert hat, und das ist etwas, was man auch in Westeuropa überdenken sollte. »

Journ. « Sie wollen sagen, dass Russland für Westeuropa bei der Frage der Familienwerte ein Vorbild sein kann ? »

L.v.Bourbon « Ich glaube, dass bei der Frage nach den Werten Russland ganz bestimmt ein Vorbild sein kann. »

Journ. « Wie ist Ihr Eindruck über die hier in Russland besuchten Orte ? Ich weiß, dass Sie einige Kirchen, ein paar Kathedralen besucht haben. Was hat Ihnen das über das heutige Russland gezeigt ? »

L.v.Bourbon « Leider waren wir nur zwei Tage hier. Aber wir haben den Kreml besucht, die Paläste im Kreml. Wir waren über den außergewöhnlichen Erhaltungszustand sehr beeindruckt und auch über dessen Umgestaltung. Denn dieser Palast war zerstört und dann identisch wiederaufgebaut worden. Aber was uns am meisten erstaunt hat, ist der französische Anteil überall daran. Dann haben wir noch drei Kathedralen besucht, die auch sehr gut erhalten sind. Ich glaube, das ist für ganz Europa und darüber hinaus sehr vorbildhaft. »

Journ. « Kommen wir nochmals auf die Ausstellung über den heiligen Ludwig. Warum interessieren sich die Russen für den heiligen Ludwig ? »

L.v.Bourbon « Ich glaube, er war einfach ein für alle Zeiten gültiges und nachahmenswertes Vorbild; wegen seiner Hochhaltung der christlichen Werte und der Verteidigung der Christen, insbesondere bei deren Bedrohung und Verfolgung in der Welt. »

Journ. « Königliche Hoheit, ich bedanke mich. »

L.v.Bourbon « Sehr gerne. Vielen Dank ! »

ile-de-france-2ac0aa0.jpg

Bitte folgen Sie diesen Link, um das Video anschauen : HIER

06/06/2017

17. Juni - 1689, Botschaft des Heiligsten Herzens an Margareta Maria Alacoque

marguerite_marie_96_03.jpgIm August 1931, als sich Schwester Lucia während eines Genesungsaufenthaltes in Rianjo, einer kleinen Stadt in der Nähe von Pontevedra, befand, beklagte sich Jesus bei ihr wegen des Fehlens einer Antwort auf seine Bitte der Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens : “Sie wollten auf meine Bitte nicht hören ! Wie der König von Frankreich werden sie es bereuen und es tun aber es wird zu spät sein. Russland wird seine Irrtümer in der Welt schon verbreitet haben und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche ausgelöst haben. Der Heilige Vater wird viel leiden müssen.

Aber warum dieser Hinweis auf den König von Frankreich ? Ganz einfach, weil im Jahr 1689, als Jesus sein Heiligstes Herz Margareta Maria Alacoque offenbarte, er auch eine wichtige Bitte ausgesprochen hat : „Lass den Ältesten Sohn Meines Heiligsten Herzens wissen, (es handelte sich um König Ludwig XIV.) dass, sowie er seine zeitliche Geburt durch die Verehrung der Verdienste Meiner Heiligen Kindheit erhalten hat, er seine Geburt in die ewige Herrlichkeit, durch die Weihe an Mein Anbetungswürdiges Herz erlangen wird. Mein Herz will in seinem Palast regieren, auf seine Fahne gemalt und in seine Waffen eingraviert sein, um sie gegen alle seine Feinde und die Feinde der Heiligen Kirche siegreich zu machen. Mein Vater will sich des Königs für die Verwirklichung Seines Vorhabens bedienen, das der Bau einer Kirche ist, in dem das Bild Meinesheiliges-herz-jesu.jpg Heiligsten Herzens aufgestellt sein wird, um dort die Verehrung von ganz Frankreich zu erhalten.

Unser Herr versprach also Frankreich, „Seiner ältesten Tochter“, mit Hilfe dreier Dinge, einen mächtigen Schutz : er wollte, dass sein Heiligstes Herz auf den Waffen des Königs und den Fahnen von Frankreich angebracht wird, dass Ihm eine Staatskirche errichtet wird und dass Ihm in dieser Kirche, Frankreich durch seinen König feierlich geweiht wird. Nichts davon wurde von Ludwig XIV. verwirklicht und auf den Tag genau, 100 Jahre nach der Botschaft vom 17. Juni 1689, die ohne Antwort blieb, proklamierte sich der Tiers Etat als Verfassungsgebende Versammlung und riss die französische Monarchie in einer Blut- und Schreckensherrschaft hinweg.

02/06/2017

Die Erscheinungen in der « rue du bac ».

80570039.jpg

Man findet selten Franzosen, besonders in Paris, die die Kapelle der wundertätigen Medaille in der rue du Bac, Nummer 140, in Paris, weder kennen und noch nie von ihr gehört haben. Diese Kapelle wird jedes Jahr von französischen und ausländischen Gläubigen besichtigt.

4080864936.jpgEs finden sich auch selten Leute, die nicht im geringsten, von den, in der Nacht vom 18. zum 19. Juli 1830, vorgefallenen Erscheinungen an eine junge Novizin im Kloster der berühmten Schwestern der Barmherzigkeit, ( allgemein bekannt als " die Schwestern von Saint Vincent de Paul "), die blasseste Ahnung haben. Diese Novizin wird nachträglich, 1947, von Papst XII heiliggesprochen.

Erinnern wir uns nun kurz an die allgemein bekannten Tatsachen, die im Buch " Catherine Labouré und die wundertätige Medaille ", von Priester Laurentin und Pierre Roche erzählt und verfasst worden sind.

Den meisten Leuten sind diese Erscheinungen unserer lieben Frau Maria an die bescheidene Klosterfrau, nur teilweise bekannt. Doch hat sich die Heilige Junfrau Maria sehr klar und deutlich über diejenige tragischen Ereignisse, die sich gerade noch in demselben Monat Juli 1830 in Frankreich ereignen würden, geäussert. Darüber bezeugt aufs genauste Albert Garreau :

" Die erste Erscheinung geschah in der Nacht vom 18. zum 19.Juli 1830. Die Zeiten sind sehr hart. Frankreich wird vom Unheil betroffen, der Thron gestürzt und die ganze Welt von allerhand Katastrophen erschüttert, werden, sagt die, in einem Sessel sitzende wundervolle Dame, (Sessel, der sich heute noch in der Kapelle in der Strasse du Bac befindet), indes sich das junge Mädchen auf die Knie niedergelassen und beide Hände auf den Schoss der Junfrau Maria gelegt, hat. Indem die Jungfrau Maria von den Geschehnisse berichtet, schaut sie ganz betrübt aus. Aber, kommt hierhin, denn am Fuße dieses Altars, werden viele Gnaden, auf Bedeutende oder einfache Menschen, die sie vertrauensvoll und inbrünstig erbitten, unterschiedslos, gespendet werden."

2416411781.jpgHiermit deutete die Heilige Jungfrau voller Trauer daraufhin, an, dass der Thron von Frankreich gestürzt werden würde. Nur in den Augen unserer lieben Frau Maria lässt sich die Ernsthaftigkeit der angesagten Geschehnissen für Juli 1830, wortlos vorausahnen.

Die, von den liberalen Historikern zur Erklärung der Revolution von 1830 hervorgebrachten Theorien, treffen nicht mit den Behauptungen, der zu uns gekommenen Königin des Himmels, überein. Es geschah noch eine andere Gottesoffenbarung, die die Historiker, - gewiss mit Ausnahme von Priester Laurentin -, nicht erwähnen. Catherine Labourés Selbsterzählung getreu, besteht folgende Tatsache :

" Am 6. Juni 1830, Tag der Heiligen Dreifaltigkeit erschien mir, während der Messe, unser Heiliger Herr als König,das Kreuz auf der Brust liegend , dies, gerade im Augenblick des Evangeliums nach Sankt Matthäus ( 28,18-20) an der Stelle, wo der Herr uns an folgendes Wort erinnert : " Alle Macht ist mir im Himmel und auch auf Erden gegeben". Es schien mir, als sei unser Herr seiner gesamten Königsgewändern entkleidet; dann brach alles zusammen auf den Boden nieder und es dünkte mir, als ob das Kreuz sich unter den Füssen unseres Herrn auflösen würde. In diesem Augenblick haben mich die finstersten und traurigsten Gedanken überfallen; in diesem Moment ist mir der Gedanken gekommen, dass der König hier auf Erden seiner Königsgewändern entblösst und verschwinden, würde."

Diese Erscheinung hat sich in zwei Zeitabschnitte ereignet :

Fürs erste ist unser Herr mit Königsroben bekleidet. Von der Heiligen Johanna von Orléans begleitet, gibt er sich als der einzig wahre König von Frankreich, bekannt. Im zweiten Zeitabschnitt ist er seiner Roben entkleidet und verkündet, dass er nicht mehr der König von Frankreich sein wird.. Die Heilige Catherine Labouré selbst, hat sofort den Zusammenhang mit den politischen Ereignissen zu dieser Zeit, erkannt.

Erster Zeitabschnitt : im Juni 1830 zur Zeit der Erscheinung, erreicht Frankreich unter der Herrschaft seines letzten gekrönten Königs, ein, von den Historikern, nur schwerlich vergleichbares Wohlergehen, zumal, dass die königliche Macht dem Wiederaufblühen des Katholizismus grosse Bedeutung beimisst.

Zweiter Zeitabschnitt : Juli 1830. Die Heilige Catherine Labouré ahnt schon voraus, was noch Niemand, ausser dem, nach Voltaire, aufklärerischen Bürgertum, vermutet. Karl X wird von der Finanzkoalition, Feinden der Kirche und Verrat seiner Umgebung - die, dieser Revolution mühelos Einhalt hätte gebieten können -, verjagt.

Der König hätte das, unter seiner Regierung eingeführte religiöse Wiederaufblühen im 19. Jahrhundert, weiterhin unterstützen können, doch stieß es nur noch auf den Wiederstand der politischen Machtopposition. Das Endzweck zur Verzagtheit. Wir behaupten keinesfalls, dass unser Herr durch diese Erscheinung durchaus ein exklusiv politisches Ziel verfolge. Offensichtlich ist unser Herr über die Entchristianisierung und den Verlust seiner königlichen Macht über die Seelen betrübt. Wir glauben immerhin, dass diese Erscheinung eine Lehre über die erforderlichen Mittel, durch die man das Ende der sozialen Herrschaft unseres Herrn Jesus Christus erreichen kann, ist.

2978558166.jpgEbenso, wie die Heilige Catherine Labouré glauben wir, dass diese Erscheinung sich auf die Institutionen beziehen lässt :

" In diesem Augenblick ist mir der Gedanken gekommen, dass der König hier auf Erden seiner Königsgewändern entblösst und verschwinden, würde."

Mit einem Wort tun diese Erscheinungen in der Kapelle in der Strasse du Bac uns kund über die Legimität im allgemeinen und ins besondere über die Legitimität Karls X.

Sie geben uns, ohne weiteres, Klarheit über das Problem der Erbfolge in Frankreich und sind ferner noch, und vor allem, eine übernatürliche Kundgebung, durch die unser Herr Jesus Christus zu uns kommt, um seine Verbundenheit mit unserem Land zu bestätigen und uns über die erforderlichen Mittel zu seinem Wohlergehen Aufschluss zu geben.

17/05/2017

Nationalisten und Katholiken (Civitas) vereinigen sich in Johanna von Orleans Gefolgschaft !

jeanne2017-defile2-768x512.jpgDas ist der Titel dieses Presseartikels (HIER anklicken). Wie jedes Jahr hat Civitas die nunmehr zur Tradition gewordene Prozession zu Johanna von Orleans Gedenken veranstaltet. Diesmal gemeinsam mit anderen Gesellschaften neueren und weit hergeholten Ursprungs, wie der Partei Frankreichs oder den Johanna von Orleans-Komités, die die von Le Pen und ihrer Bewegung Enttäuschten auffangen, wenn sich deren Niedergang auch voraussagen lässt.

Nach der kurzen Ansprache über die Persönlichkeit Johanna von Orleans durch Herrn Escada, wobei wie üblich die Person des Königs von Frankreich und die Krönung, die ja das eigentliche Thema dieses Epos war, vernachlässigt wurde, beeilte sich die Civitas-Partei, an die nächsten anstehenden Wahlen zu erinnern...

Es war also eine Ansprache voller Widersprüche, wo man zur Teilnahme an einem System, woran man nicht glaubt, aufruft.

Reny-F

25/04/2017

Geburtstag Seiner Königlichen Hoheit Prinz Ludwig von Bourbon

Seine königliche Hoheit Ludwig von Bourbon, Herzog von Anjou und Chef des Hauses von Bourbon besucht in Begleitung seiner Gemahlin, ihrer königlichen Hoheit Maria Margarita Herzogin von Anjou den Moskauer Kreml wo sie heute, am 25. April die Ausstellung über seinen Vorfahren den heiligen Ludwig anlässlich seines Geburtstags im Jahr 1214 und zugleich seines eigenen im Jahr 1974 ansehen, die vom russischen Kulturministerium organisiert wurde.

Alles Gute und Gottes Segen zu Ihrem Geburtstag Sire ! Vivat rex in aeternum !

17990974_737303276448969_4647866907020767734_n.jpg

18118547_737303343115629_5523810480915475418_n.jpg

14/04/2017

Gemeinwohl, Autorität und Frieden.

pog_thomas_aquinas.jpg« Jedes Reich, das in sich gespalten ist, wird veröden und ein Haus ums andere stürzt ein ». Lukas 11,17

Das ist ein Text aus der Heiligen Schrift, den ich zur heutigen Reflexion vorschlage, aus Anlass der Karwoche. Er ist sehr alt, aber sehr interessant, denn er ist zeitlos; und außerdem zu jeder Zeit anwendbar.

Man muss « Reich » sehr allgemein verstehen und nicht notwendigerweise auf das ehemalige Frankreich und dessen Einrichtungen anzuwenden (wie man immer wieder fälschlich behauptet). Das Reich kann sich auf ein Land beziehen, aber auch auf ein Unternehmen, Körperschaften wie sie früher vorkamen, wie ein Verein oder die kleinste Einheit, die Familie. Die Familie ist ein kleines Reich auf kleiner Fläche, die es zu bewahren gilt.

Was uns also interessiert, und was sich der « Spaltung » widersetzt ist die « Einheit. » Wohin müssen wir uns also wenden, um Bruch und Auflösung zu verhindern, die ein Reich (ein Haus) durch Spaltung zu zerstören drohen.

Es ist unmöglich, dieses Rätsel zulösen, wenn man nicht die Verwirklichung des Gemeinwohls im Auge hat. Es handelt sich um einen christlichen und katholischen Begriff, den der heilige Thomas von Aquin sehr gut erklärt hat. Was ist also das Gemeinwohl ? Wie kann man das Gemeinwohl finden, und wie kann man konkret fürs Gemeinwohl wirken ? Es handelt sich hier wirklich um Grundbegriffe für alle jene, die im Sinne des Wohls für die Gesellschaft und einer Gemeinde handeln wollen.

Wenn wir uns beispielsweise im Vergleich eine Fußballmannschaft ansehen : wir sehen, dass wir für die Erlangung des Gemeinwohls einen Sieg erreichen müssen. Die Spieler müssen also jeder an seinem Platz gleichen Sinnes sein. Und ganz zuoberst muss es zwecks Koordination ihres Einsatzes gemäß Fähigkeit einen Direktor geben, der die Autorität ist. (Man stelle sich einen Kapitän oder auch Trainer vor.) Wir sehen daher, dass alle an einem Strang ziehen, die das Gemeinwohl herbeiführt, und die schließlich zum Sieg führt. Keiner von ihnen macht das Gemeinwohl aus, sondern alle tragen dazu bei. Gibt es dieses Einheit und Autorität zum idealen Zusammenspiel nicht, dann wird es für diese Mannschaft auch keinen Sieg geben, sondern nur die Niederlage. Man kann noch ein Beispiel anführen : jenes eines Orchesters. Die Musiker spielen gemeinsam unter dem Dirigat eines Orchesterleiters. Es ist der ergänzende Beitrag jedes einzelnen, der das Gemeinwohl, nämlich die Musik hervorbringt.

Wenn wir dieses natürliche Prinzip nun auf die Gesellschaft oder Gemeinde anwenden, sehen wir, dass die Menschen ebenso ein natürliches Gemeinwohl haben, etwas das von der Einheit ausgeht und darauf gründet. Frankreich beginnt um 496 herum, mit der Taufe Clovis (dem König eines kleinen Volkes, den Franken, die später zu Franzosen werden). Von da an haben wir, was Frankreich ausmacht und den Franzosen GEMEIN ist : die katholische Monarchie. Das ist die einende Kraft dieses Volkes, seiner Provinzen und seiner Familien. Das ist es, was unser Land auf der ganzen Welt während all dieser Jahrhunderte groß und reich macht. Entfernt man sich jedoch von diesem Gemeinwohl, dann vernichtet man auch die natürliche Autorität, dann fordert man Spaltung, was zu mehr Spannungen und schließlich Unordnung führt.

Die Republik aus der Revolution hervorgegangen lässt politische Parteien entstehen, die nichts als künstliche Vereine mit künstlichen Programmen, die ohnehin nie Anwendung finden (außer zum Schlechteren !), sind und sucht die Gemeinsamkeiten der Franzosen zu zerstören. Man sieht es bei jeder Wahl, dass sie die Leute durch die Parteienränke spaltet. Die Kandidaten sind nicht dem Gemeinwohl verpflichtet, sondern suchen nur das eigene (das im Wahlsieg an einem einzigen Abend besteht, also die vergängliche Präsidentschaft während 5 Jahren scheinhalber übertragen zu bekommen...) Man sieht auch an den modernen Einrichtungen, dass deren Vertreter nicht das Gemeinwohl, sondern das eigene suchen. Man sieht es auch an allen « Anliegen » der Menschen, die aufkommen und auf sie abstoßend wirken. Aber so ergeht es auch den Diktaturen von heute, wie sie aus den Urnen hervorgehen (Hitler, Stalin usw...) , dass sich die Dinge immer mehr verschlimmern, und das Joch des Atheismus immer schwerer wiegt.

Wozu also ? Das ist leicht zu beantworten, wenn der Inhaber der Macht die Massen nicht zum Gemeinwohl zu bringen versteht, sondern es ihnen oder einem Teil davon entwendet, um es an sich zu reißen. Was ist die Folge einer solchen Bewegung, die sich an einer einzigen Person (dem Parteiführer) festbeißt ? Erreicht der Führer nicht das Gemeinwohl, dann führt das zum Krieg, das ist nur logisch...

Die Demokratie führt notwendigerweise regelmäßig zum heutigen Zustand. in dem wir leben, von der Anarchie zur Diktatur, von der Diktatur zur Anarchie, ohne jemals zum wahren Gemeinwohl zu finden.

Reny_F

06/04/2017

Vaucouleurs

jeanne.JPGAm 13 Mai 1428 tauchte die damals 16-jährige Jeanne mit ihrem Begleiter Durant Laxart erstmals in Vaucouleurs auf, einer zwischen den Herzogtümern von Bar und Lothringen gelegen Enklave des französischen Königreichs. Dort tobte damals der 100-jährige Krieg (1337-1453), der das Land in zwei Lager spaltete : Burgunder und Engländer beherrschten den Norden, Osten und Westen das Landes, dem französichen Thronfolger verblieb nur der Süden und einige über das Land verstreute Städte, darunter Vaucouleurs.

Angesichts der militärischen Lage hatte der Festungkommandant Robert de Baudricourt also durchaus andere Sorgen, als sich um ein scheinbar grösswahnsinniges Mädchen aus dem Nachbardorf zu kümmern, das Frankreich retten wollte... So schickte er Jeanne - durchaus verständlich - kuzerhand wieder nach Hause und empfahl ihrem Vater, ihr ein paar Ohrfeigen zu verpassen. Doch so leicht liess sie sich nicht abschütteln. Noch zweimal kehrte Jeanne zurück und überzeugte nach und nach nicht nur viele Bewohner der Stadt, sondern auch Robert de Baudricourt von ihrer himmlischen Mission.

image.png

29/03/2017

Die Lilie ist das Emblem des Wortes, das Fleisch geworden ist

lys.jpgJesus Christus hat Sein « persönliches Emblem » dem König von Frankreich anvertraut, um zu zeigen, dass dieser in Seinem Namen und Seiner Verantwortung regiert.

Sehen wir uns das Symbolhafte an der Lilie näher an. Das fleischgewordene Wort ist eine göttliche Person, die einerseits aus einer göttlichen und andererseits einer menschlichen Natur besteht, jener aus Geist und Körper. In der Mitte ist ein starres nach oben gerichtetes Stück, die die göttliche Natur unseres Herrn darstellt, die sich deutlich von allem abhebt. Man kann sagen, dass es die Festigkeit im Glauben symbolisiert. Die Seitenteile liegen ebenerdig und bedeuten einerseits Vorsicht bei den verstandesmäßigen Entscheidungen und andererseits Barmherzigkeit bei der Ausführung der Werke. Der Ring, der die drei Stücke umfasst, ist der Körper unseres Herrn Jesus Christus, der Geist und Göttlichkeit verstärkt. Zusammenfassend kann man sagen, dass man fest im Glauben und vorsichtig im Rat erteilen und barmherzig in den Werken sein soll.

Will heißen, dass Jesus Christus durch den Engel bei der Abtei Joye-en-Val dem König von Frankreich Sein persönliches Emblem anvertraut hat.

17392118_1882618112014999_325547626_n.jpg

 

17/03/2017

Pfarrer Georg von Nantes

Abbe-de-Nantes_defenseur-foi.jpg

Geboren am 3. April 1924 in Toulon in eine Marineofffiziersfamilie monarchistisch-katholischer Gesinnung.

Zum Zeitpunkt der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils legt er eine zunehmend entschiedene oppositionelle Haltung an den Tag, und begründet dies mit dem « unheilvollen Geist » in dem das Konzil und dessen Pläne steht. Nach Veröffentlichung der Enzyklika Ecclesiam suam gibt er am 6. August 1964 eine dogmatische, moralische und pastorale Kritik zu « Menschenkult », « ökumenischen Dialog » und « Kirchenreform » wie von Paul VI. empfohlen, heraus. Darauf trifft ihn wegen seiner Kritik am 25. August 1966 die Enthebung seiner Ämter (suspensio a divinis). Er fordert und erhält darauf der Erlaubnis, dass all seine Schriften einer Beurteilung durch das Heilige Offizium unterzogen werden. Dieser Prozess findet 1968 in Rom statt. Obwohl man ihm keinen Vorwurf hinsichtlich eines Irrtums der Lehre machen kann, verlangt man von ihm den allgemeinen Rückzug in seiner Kritik gegenüber Papst Paul VI und dem Konzil sowie eine bedingungs- und grenzenlose Unterwerfung unter jedwede kirchliche Autorität. Er weigert sich, diesen Text zu unterzeichnen, was ihm ein Jahr darauf, am 10. August 1969 das Verdikt « ungeeignet » in einer Presseerklärung des Heiligen Offiziums einbringt. Der Prozess ist jedoch nicht abgeschlossen, da eine kirchenrechtliche Entscheidung dazu bis heute fehlt. Er verfasst 1973 eine Anklageschrift gegen Papst Paul VI. wegen Häresie, Schisma und Anstoßerregung. Seinen Widerstand gegen Neuheiten und Veränderungen durch angebliche Kirchenreform gab er niemals auf.

crc03.jpgIm Jahr 1993 prangerte er auch den angeblichen « Katechismus der katholischen Kirche » an. Die elf Haupthäresien werden hier offenbart und aufgezeigt. Derart hat der Pfarrer von Nantes zeitlebens als Zeuge der Wahrheit und Richter über die unfehlbare Glaubenslehre der Kirche als mahnender Rufer gewirkt und als Gegenleistung nichts als Enthebung, Verbote und Eignungsabsprechung bekommen ; im Grunde jedoch niemals eine Antwort. Sein Kampf ist ein großer Schrei des Glaubens und der Liebe zur römisch-katholischen Kirche. Vermählt mit Christus und in Mutterschaft zu den Erwählten ergeht ein unablässig wiederholter Ruf an Ihren Obersten, den Höchstrichter über Lebende und Tote, der versprochen hat, dass die Pforten der Hölle sie niemals überwältigen werden.

Im Dezember 2000 entschließt sich der Pfarrer von Nantes, aufgrund seines Glaubens an das triumphierende Unbefleckte Herz Mariens den Titel « katholische Gegen-Reform im 20. Jahrhundert » auf seiner Monatsschrift aufzugeben, und dafür den Titel Auferstehung einzusetzen, dann schließlich : Er ist auferstanden ! In seinen letzten Lebensjahren, von Krankheit gezeichnet, nimmt er die Prüfung des allmählichen totalen Verfalls mit unnachahmlicher Demut hin. Was ihn wirklich bedrückt und hauptsächlich belastet ist der « Niedergang der Kirche », wie er es selbst ausdrückt.

Zum Opfer für das Heil der Kirche geworden nach einem lebenslangen täglichen unglaublich kraftvollen Einsatz gegen die allseitige Verfolgung haucht er sein Leben bereitwillig im Kampf und an Ihrem Dienst zur Erhöhung der Kirche aus. Am 15. Februar 2010 kehrt die Seele des Pfarrers Georg von Nantes friedlich zu seinem Schöpfer zurück.

16/03/2017

Gebet für die Seligsprechung der Dienerin Gottes, Zita Bourbon-Parma.

Gebet für die Seligsprechung der Dienerin Gottes, Zita Bourbon-Parma, Geburtstag: 14. März, verehelicht mit Sel. Karl I. von Habsburg-Lothringen, Kaiserin von Österreich, Königin von Ungarn, Königin von Böhmen, Prinzessin von Parma.

venerable-zita-de-bourbon-parme.jpg

Der Seligsprechungsprozess wurde am 10. Dezember 2009 in der Diözese Le Mans eröffnet, wo sich die Benediktinerabtei St. Peter zu Solesmes befindet, wo die Kaiserin und Königin Oblatin und oft aufhältig war.

Gebet um deren Fürsprache zur Seligsprechung :

Gott, unser Vater, Du hast durch die Sendung Deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, die Welt erlöst.
Er, der König, hat sich zum Diener gemacht und Sein Leben für die vielen hingegeben, und wurde von Dir gepriesen.
Gib, dass Deine Dienerin Zita, Kaiserin und Königin nunmehr zu den Altären Deiner Kirche erhoben wird.
An ihr haben wir ein bewundernswertes Beispiel des Glaubens und der Hoffnung in der Prüfung sowie des unerschütterlichen Vertrauens in Deine göttliche Vorsehung.

Wir bitten Dich, dass Zita mit ihrem Gemahl, dem Seligen Kaiser Karl zum Vorbild der ehelichen Liebe und Treue für Eheleute und Lehrherrn der christlichen Erziehung für Familien, auf dass sie für alle ein Beispiel der dienenden Nächstenliebe werde; sie, die in allen Umständen ihr Herz gegenüber allen, insbesonders den Ärmsten öffnete.

Auf ihre Fürbitte erhör unser Gebet (Gebetsanliegen hier aussprechen).
Wir bitten Dich erhöre uns.


Amen.


Pater noster, 2 Ave Maria, Gloria Patri

Yves Le Saux, Bischof von Le Mans
9. Juli 2009